Inertialsysteme sind Koordinatensysteme, die in Ruhe sind, oder die sich gleichförmig bewegen. Man kann die Geschwindigkeiten auf Intertialsysteme beziehen, und die Naturgesetze nehmen in diesen Systemen die einfachste Form an. Beispiel Eisenbahn: sie fährt im Vergleich zum Bahnsteig ziemlich schnell. Inertialsystem ist hier der Bahnsteig. Wenn du aber in der Eisenbahn mitfährst, ist das Inertialsystem der Waggon. Er bewegt sich gleichförmig, und du kannst deine Geschwindigkeit auf den Waggon beziehen, gehst also gemütlich mal herum. Fährt ein Inertialsystem plötzlich in die Kurve, sind Scheinkräfte, bemerken die einen nach außen drängen – und die Naturgesetze werden etwas komplizierter, weil man diese Scheinkräfte einbauen muss.

Als Einstein die Relativitätstheorie entwickelte, machte man sich zuvor auf die Suche nach dem großen, kosmischen Inertialsystem – den Äther. Man hat ihn nicht nachweisen können.

Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Inertialsystem


Diese Texte sind Starthilfen zum Lernen. Sie geben dir einen Einblick, worum es bei dem Thema geht. Die Idee. Achtung: Es ist möglicherweise nicht unbedingt genau das, was dein:e Prüfer:in darüber hören möchte. Es ist auch nicht der ganze Stoff. Mach' dir daher ein eigenes Bild mit deinen Büchern und den anderen Quellen. Ein freies Online-Schulbuch aus Österreich findest du hier: https://physikbuch.schule, aus Deutschland: https://www.leifiphysik.de/. Weitere empfehlenswerte Schulbuchreihen der Oberstufe aus Österreich: Big Bang, Sexl, Physik kompakt.