Kategorie: Essentials

Wissenschaft ist in der Lage Glauben von Wissen zu trennen. Es ist dabei gar nicht die Frage, was besser ist, denn beides hat seine Berechtigung. Wichtig ist, dass man weiß, wo die Grenze ist. Der Philosoph René Descartes hat im 17. Jahrhundert diese Grenze formuliert. Vier Kriterien, macht die Wissenschaft zur "Marke", so wie Bio-Essen und geprüfte Betriebsabläufe die  Ja natürlich  von Billa definieren, oder das Selbstzusammenschrauben die Marke Do-it-yourself. 1. Messbarkeit Der Effekt soll beschrieben werden. Selbst Beobachten ist schon eine Messung. Genauer hingeschaut gibt es …
  1. die qualitative Messung. Beispiel: Der Baum ist hoch. Er ist braun, er hat ziemlich viele Blätter.
  2. die quantitative Messung. Beispiel: Der Baum ist 12m hoch. Er hat rund 14.000 ± 1000 Blätter.
Messwerte werden oft mit einer Fehlergrenze angegeben, die zeigt, wie genau man messen kann. Der absolute Messfehler ist die Differenz zum wahren Wert, der relative Messfehler ist der Quotient des gemessenen mit dem wahren Wert, angegeben in Prozent. Im letzten Beispiel bedeute ±1000 Blätter, dass mit 67%-iger Wahrscheinlichkeit der wahre Wert in dieser Bandbreite liegt. 2. Wiederholbarkeit Die Messung soll das selbe Ergebnis liefern, wenn sie wiederholt wird. Andererseits sollen auch andere Menschen das selbe Ergebnis messen, wenn sie nachmessen. 3. Vorhersagbarkeit Bevor die Messung beginnt, wissen wir, was dabei herauskommt. Das ist eine der unschlagbaren Stärken der „Marke Wissenschaft“. Flugzeuge können am Computer konstruiert werden, und man weiß, dass sie nach dem Start fliegen. Warum das funktioniert? Formeln. Deshalb liebt man sie. 4. Widerspruchsfreiheit Eine Aussage darf nicht gleichzeitig wahr und falsch sein. Das wäre ein Widerspruch. Auch wissenschaftliche Ergebnisse sind Aussagen, ein Widerspruch wäre schrecklich. Wenn wissenschaftliche Ergebnisse von anderen Menschen überprüft werden, versuchen sie aber genau, einen Widerspruch nachzuweisen. Wenn das Ergebnis den Streit überlebt, ist es ein Stückchen besser, es ist widerspruchsfreier. Dieser Streit ist nichts Böses, sondern Teil der Marke Wissenschaft. Er heißt Diskurs.
Die Messung des Gewichts.

Die Messung des Gewichts.

Das Kleingedruckte … … stammt vom Philosophen Karl Popper. Er sagt, wissenschaftliche Aussagen sind nicht 100% beweisbar. Man kann ja nicht alle Schafe des Universums herbei holen, um zu beweisen, dass Schafe weiß sind. Er sagt aber auch, wissenschaftliche Aussagen sind zu 100% widerlegbar. Mann kann nämlich eventuell ein schwarzes Schaf finden, und somit ist widerlegt, dass Schafe weiß sind. Wir sagen daher auch nicht, ein Experiment beweist etwas. Besser ist, das Wort zeigen zu verwenden, ein Experiment zeigt etwas. Wissenschaftliche Aussagen sind wegen der fehlenden Beweisbarkeit übrigens immer nur die besten Aussagen zur Zeit. Solange niemand anderer daherkommt, der mit besseren Aussagen bessere Sachen machen kann, passendere Erklärungen liefert, ist die momentane Aussage die Beste. Beweisbar richtig ist sie aber nicht. Beispiel Flugzeug: Man sieht, dass es fliegt, das kann man messen. Es fliegt immer wieder, man kann es wiederholen. Es fliegt vorhersagbar, das passt auch. Und es stimmt nicht, dass es fliegt und gleichzeitig nicht fliegt - die Sache ist also auch Widerspruchsfrei. Beispiel Pendeln zum Finden der Wahrheit: Es ist messbar, dass passt. Es ist aber nicht wiederholbar - nicht jeder kann das. Es ist nicht vorhersagbar, dass passt wieder nicht. Und es ist vermutlich nicht widerspruchsfrei. Man kann immerhin daran glauben - deswegen fällt die Pendelei nicht in das Gebiet der Wissenschaft. Kann schon stimmen alles, allerdings nicht nach den Kriterien der Wissenschaft.

Quelle: Muh


Fotos: Unsplash / Lothar Bodingbauer / Muh

Tee kühlen

Illustration: Messen wie der Tee kühlt

Erstaunlich viele Möglichkeiten

Achtung Wissenschaft

Alle zwei Wochen eine neue Geschichte.

Disclaimer

Die Inhalte dieser Website haben teilweise noch echte Fehler. Sie entstehen in verschiedenen Schulprojekten und werden von Menschen unterschiedlichen Wissensstands parallel erarbeitet. Bitte um besondere Vorsicht, wenn du die Inhalte ungeprüft verwenden möchtest. Solltest du einen Fehler finden, danken wir für ein Mail an fehler@phyx.at

RSS Die Physikalische Soiree

  • PHS232 Voodoo
    Yvonne Schaffler ist Sozialanthropologin. Sie forscht in der Dominikanischen Republik an "Ritualen der Besessenheit". Was das bedeutet, besprechen wir in dieser Ausgabe der Physikalischen Soiree.
  • PHS231 – Pharma! Weiterbildung für Ärzte
    Karl Altenhuber ist Präsident von EIMSED, dem "European Institute for Medical & Scientific Education". Dieses Institut veranstaltet Weiterbildung für Ärzte, es vermittelt zwischen den Wünschen der Pharmaindustrie, den Ärzten, dem Gesetz und den Patienten. Im Gespräch erfahren wir von seiner Arbeit, seinem Hintergrund und einer ganzen Welt, die uns sonst nicht allzu einsehbar ist. Link: […]
  • PHS230 Lastenradlogistik
    Alexandra Anderluh, Vera Hemmelmayr und Pamela Nolz sprechen über die Verteilung von Gütern in der Stadt mit Hilfe von Lastenrädern.
  • PHS229 Kometen – Wissenschaft erzählt
    Die Astrophysiker Wolfgang Baumjohann, Günter Kargl und Mark Bentley vom Grazer Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sprechen über wiederkehrende Himmelskörper. Episoden-Foto: Rosetta’s OSIRIS narrow-angle camera captured this image of Comet 67P/Churyumov-Gerasimenko at 01:20 GMT from an altitude of about 16 km above the surface during the spacecraft’s final descent on 30 September. […]
  • PHS228 Intelligente Erdbauwalzen
    Was auf Entfernung wie eine einfache Straßenwalze aussieht, ist ein ganzes Konzept. Der Wunsch, Boden zu verdichten. Der Geotechniker Johannes Pistrol hat seine Dissertation über oszillierende Erdbauwalzen geschrieben. Sie misst während ihrer Arbeit gleichzeitig die Verhältnisse im Boden. Ziel der Forschung ist ein besseres Verständnis der Zusammenhänge und letztlich auch verringerter Verschleiß. Johannes erzählt, worauf […]
  • PHS227 – Ein Preis, ein Preis: Physik und die Kunst der Vermittlung
    Leo Ludick hat sich gemeldet. Er ist der wissenschaftliche Leiter von WELIOS, dem Science Museum in Wels. Und er ist Sexl-Preisträger. Er würde gerne eine Episode der Physikalischen Soiree machen, und zwar mit mir. Völlig ungewohnt für mich, die andere Seite, aber Leo hat mit viel Geschick und guter Vorbereitung es geschafft, mir einige Sachen […]
  • PHS226 Erdrutsch
    In Pressemeldungen liest oder hört man immer wieder vom "Erdrutschsieg". Was genau ein Erdrutsch ist, und was seine Besonderheiten sind, erzählt in dieser Ausgabe der Physikalischen Soiree Michael Lotter von der Bundesanstalt für Geologie in Wien. Ausschnitte aus disem Gespräch wurden im ORF Österreich 1 Radioprogramm "Moment – Leben heute" am 21.09.2016 als "Wort der […]
  • PHS225 Entwicklungsbiologie und Körperachsen
    Der Entwicklungsbiologe Ulrich Technau vom Department für Molekulare Evolution und Entwicklung spricht über die Ergebnisse der Forschung mit Seeanemonen und gibt einen Einblick in Arbeitsweisen und Überlegungen der Entwicklungsbiologie auf molekularer Ebene vor dem Hintergrund der Evolution.